Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Das ehemalige Gebäude der Deutschen Botschaft in der Metternichgasse 3

Artikel

Das 1877 im Park des Palais Metternich errichtete Palais der Kaiserlich Deutschen Botschaft
Das 1877 im Park des Palais Metternich errichtete Palais der Kaiserlich Deutschen Botschaft© Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Metternichgasse 3
Metternichgasse 3© Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Vor der Gründung des Deutschen Reiches im Jahr 1871 hatte die Preußische Gesandtschaft ihren Sitz in der Wiener Innenstadt. Hinter dem Burgtheater, in der Schenkenstraße 10, hatte Otto von Bismarck als Preußischer Gesandter fungiert.

1877 wurde auf dem Grundstück des Parks, der zum Palais des Fürsten Metternich am Rennweg gehörte, nach Plänen des Architekten Viktor Rumpelmayer im Stil der italienischen Renaissance mit französischen Anklängen das Botschaftspalais der Kaiserlich Deutschen Botschaft errichtet. Die Repräsentationsräume wurden im Stil des Wiener Barock gehalten. Das Haus verfügte über Fremdenzimmer für „Höhere Gäste und deren Gefolge“, eine Silber- und Porzellankammer sowie Pferdeställe und Sattelkammern.

Von 1918 bis 1920 war in dem Gebäude die Deutsche Diplomatische Vertretung, seit dem 23. März 1938 bis 1945 die Dienststelle des Auswärtigen Amtes untergebracht. In dieser Zeit wurde das Haus umgebaut und als „Haus der Wehrmacht“ und als Offiziersheim genutzt. Nach 1945 ging die Verfügungsgewalt über das Gebäude auf das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland über, am 15. Mai 1955 dann infolge des Staatsvertrages auf Österreich. Am 22. März 1957 schließlich erfolgte die (Rück-) Übereignung an die Bundesrepublik Deutschland.

In den Jahren 1957/58 wurde das alte Gebäude abgerissen, da es während des Krieges Bombenschäden erlitten hatte und ein Wiederaufbau als schwer realisierbar erachtet wurde. In den Jahren 1959 bis 1964 wurde an gleicher Stelle nach den Plänen des Stuttgarter Architekten Prof. Rolf Gutbrod das ehemalige Botschaftsgebäude errichtet, in das die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Österreich am 1. Dezember 1964 einzog. Am 1. September 1965 zog der erste deutsche Botschafter in die in das Gebäude integrierte Botschafterresidenz ein. Im Jahr 1998 wurde diese schließlich aus der Metternichgasse in die ehemalige Handelsvertretung der DDR in der Auhofstrasse verlagert, nachdem auch an diesem Gebäude umfangreiche Umbau- und Sanierungsarbeiten fertiggestellt worden waren. Im Sommer 2014 zog die Botschaft in die Gauermanngasse 2-4 im 1. Wiener Bezirk. Es ist geplannt, einen Neubau auf dem Botschaftsgrundstück zu errichten. Darin werden die Kanzlei für die bilaterale Botschaft, die Ständige Vertretung bei der OSZE und die Residenz des bilateralen Botschafters unterzubringen. Der Baubeginn ist für Mitte/Ende 2016 vorgesehen.

Alte Kanzlei

Das ehemalige Palais der Deutschen Botschaft

Bildergalerie

Bildergalerie Metternichgasse 3

Verwandte Inhalte

nach oben