Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

14.05.2021 - Artikel

Hier finden Sie aktuelle Hinweise für Besucher der Botschaft sowie für Reisende zum Coronavirus

Österreich ist von Covid-19 stark betroffen, jedoch regional sehr unterschiedlich. Deswegen wird von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Österreich weiterhin abgeraten.

Das Wichtigste in Kürze

Auch für die Einreise aus Deutschland nach Österreich besteht seit dem 13. Mai keine Quarantänepflicht mehr, seit dem 10. Juni entfällt für Reisende aus Deutschland zudem die Registrierungspflicht. Voraussetzung dafür bleibt jedoch das Mitführen eines negativen Tests, eines Impfzertifikats oder eines Genesenennachweises. Kann dies bei Einreise nicht vorgelegt werden, bleibt die digitale Einreiseanmeldung erforderlich, zudem muss innerhalb von 24 Stunden ein Test-, Impf- oder Genesenennachweis nachgereicht werden.



Im Folgenden finden Sie detaillierte Informationen zu den jeweiligen Einreisebestimmungen:



Einreise nach Österreich

Alle Reisenden müssen sich vor der Einreise nach Österreich elektronisch registrieren  und die Empfangsbestätigung bei der Einreise ausgedruckt oder auf einem mobilen Gerät vorweisen, hiervon ausgenommen sind Personen, die sich in den zehn Tagen vor der Einreise ausschließlich in Österreich oder in „Staaten mit geringem Infektionsgeschehen (hierzu zählt seit 10. Juni auch Deutschland) aufgehalten haben.

Bei Einreise soll ein negatives PCR- oder Antigen-Test-Ergebnis vorgelegt werden. Das Test-Ergebnis oder ein ärztliches Zeugnis über ein solches muss in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein und darf nicht älter als 48 Stunden (Antigen-Test), bzw. 72 Stunden (PCR-Test) sein. Kann dieses nicht vorgelegt werden, ist ein Test spätestens 24 Stunden nach Einreise durchzuführen. Einem Testnachweis sind der Nachweis einer Impfung (ab dem 22. Tag nach der ersten Dosis, wobei die Impfung nicht länger als drei Monate, bei Zweitimpfung, nicht länger als neun Monate zurückliegen darf) bzw. einer durchgemachten Infektion in den vergangenen sechs Monaten gleichgestellt (“3-G-Regel„).


Die österreichische Einreiseverordnung sieht bei einem Voraufenthalt in “Staaten mit geringem Infektionsgeschehen„ (u.a. Deutschland) keine Quarantänepflicht mehr vor. Bei einem Voraufenthalt in den der Einreise vorangegangenen 10 Tagen in einem “Risikogebiet„ gilt die Quarantäneerfordernis weiterhin (mit möglichem “Freitesten„ nach fünf Tagen). Geimpfte und Genesene sind bei Nachweis der entsprechenden Unterlagen von der Quarantänepflicht befreit. Einreisen aus “Virusvariantengebieten„ und aus anderen Gebieten bleiben weiterhin mit einer Pflicht zur Quarantäne verbunden (ebenfalls mit der Möglichkeit des “Freitestens„ nach frühestens fünf Tagen), Ausnahmen für Geimpfte und Genesene sind in diesem Fall nicht vorgesehen.


Grenzkontrollen finden statt. Mit Verzögerungen an der Grenze bei Einreise nach Österreich muss gerechnet werden.

Weitere Informationen zur Einreiseverordnung, den Ausnahmen und den Quarantänevorschriften bietet das österreichische Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Durch- und Weiterreise

Die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist ohne Einschränkungen möglich. Mit Verzögerungen an den Grenzen ist zu rechnen. Transitreisende sind von der elektronischen Registrierung und der Testnachweispflicht ausgenommen. Die Grenze zu Tschechien und der Slowakei kann derzeit nur an bestimmten Grenzübergängen passiert werden.

Reiseverbindungen

Der grenzüberschreitende Flugverkehr ist weiterhin eingeschränkt. Für Flüge aus Südafrika, Indien, Großbritannien und Brasilien gilt derzeit ein Landeverbot.

Der grenzüberschreitende Bahnverkehr verläuft wieder im Regelbetrieb. Aktuelle Informationen finden sich auf den Internetseiten der Österreichischen Bundesbahnen, der Deutschen Bahn und der Flughäfen.

Beschränkungen im Land

Die Lockdown für Hotels und Gastronomie ist seit dem 19. Mai beendet, Beherbergungen zu touristischen Zwecken sind möglich. Es sind jedoch mehrere Hygienevorschriften zu beachten. Auch Geschäfte, Kulturstätten und Schulen sind unter Auflagen geöffnet, Veranstaltungen sind mit Einschränkungen möglich. Es muss mit verstärkter Überprüfung der Vorschriften durch die österreichischen Behörden gerechnet werden.

Weitere detaillierte Informationen bietet das österreichische Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Aktuelle Informationen zur Einreise nach Österreich finden Sie zudem auf der Website des Auswärtigen Amts.

Informationen zu europaweiten Reisebestimmungen können Sie auch auf der interaktiven Plattform Re-open EU finden.

Einreise nach Deutschland

Die Bundesländer Tirol und Vorarlberg (mit Ausnahme der Exklaven Jungholz und Kleinwalsertal) gelten noch bis zum 13. Juni als Risikogebiet, anschließend gilt die Reisewarnung für ganz Österreich als aufgehoben.

Von nicht notwendigen, touristischen Reisen wird jedoch weiterhin abgeraten.

Visumsbeantragung

Die Beantragung von Visa bei der Botschaft Wien ist möglich, allerdings sind aufgrund der Corona-Maßnahmen nur sehr eingeschränkt Termine verfügbar. Bitte beachten Sie die allgemeinen Angaben zur Visumbeantragung.

Allgemeine Einreisebeschränkungen für Deutschland

Eine Einreise aus Österreich ist im Regelfall möglich, wenn die üblichen Voraussetzung, wie z.B. je nach Staatsangehörigkeit ein gültiges Visum, vorliegen.

Testpflicht bei Einreise nach Deutschland

Flugreisen

Seit dem 30. März 2021 müssen grundsätzlich alle Personen, die auf dem Luftweg nach Deutschland reisen, vor Reiseantritt ein negatives Covid-19-Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorlegen. Dies gilt unabhängig davon, ob das Ursprungsland als Risikogebiet eingestuft ist. Ausgenommen sind Personen unter sechs Jahren sowie die Crews der Flugzeuge. Der entsprechende Nachweis muss vor Abflug der Fluggesellschaft vorgelegt werden.

Tests müssen bei zuständigen Teststellen im Ausland gemacht werden und dürfen frühestens 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland erfolgen (Zeitpunkt der Abstrichnahme). In Ländern, in denen ein Test auf diesem Weg nicht möglich ist, können Fluggesellschaften die Tests durchführen oder von Dritten durchführen lassen.

Das Testergebnis ist für mindestens zehn Tage nach Einreise aufzubewahren und auf Anforderung den zuständigen Behörden vorzuweisen.

Weitere Informationen zur Testpflicht bei Flugreisen finden Sie auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums.

Andere Verkehrsmittel (außer Flugreisen)

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet (weder Hochinzidenzgebiet noch Virusvariantengebiet) aufgehalten haben, müssen spätestens 48 Stunden nach ihrer Einreise über einen Testergebnis verfügen und dieses auf Anforderung den zuständigen Behörden vorlegen.

Der Test darf in jedem Fall höchstens 48 Stunden vor der Einreise erfolgt sein (Zeitpunkt der Abstrichnahme). Der Nachweis des Testergebnisses muss auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache  vorliegen. Einzelheiten zu den Anforderungen an den Test finden Reisende auf der Webseite des Robert-Koch-Instituts. Das Testergebnis ist für mindestens zehn Tage nach Einreise aufzubewahren.

Transitreisende sind unter bestimmten Umständen von der Anmelde-, Test- wie auch Quarantänepflicht ausgenommen. Hierzu gehört der Transit ohne Zwischenaufenthalt durch ein Risikogebiet vor Einreise nach Deutschland wie auch der Transit durch Deutschland auf schnellstem Weg z.B. mit einem bestätigten Weiterflug in einen Drittstaat.

Weitere Informationen zur Testpflicht finden Reisende auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums.

Quarantäneregelung bei Einreise nach Deutschland

Reisende, die aus dem Ausland einreisen und sich innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise in einem – vom RKI als solchem eingestuften – Risikogebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise in Quarantäne zu begeben.

Diese Quarantäne kann bei Vorlage eines negativen Testnachweises vorzeitig beendet werden. Bitte beachten Sie, dass bei einem Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet andere Regelungen gelten.

In Deutschland können Sie sich unter der Telefonnummer 116 117 oder im Internet unter www.116117.de informieren, wo Sie in Wohnortnähe einen Test machen können.

Informationen für Geimpfte und Genesene

Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen und von der Einreisequarantäne befreien. Dies gilt ebenfalls nicht bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums.

Digitale Einreiseanmeldung

Für alle Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, gilt vor Einreise nach Deutschland weiterhin eine Registrierungspflicht auf www.einreiseanmeldung.de. Der Nachweis über die Anmeldung muss bei Einreise mitgeführt werden.

Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatzmitteilung in Papierform ausfüllen.

Weitere Informationen finden Reisende in einem Merkblatt sowie auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums.

Unterstützung  für die Suche nach den zuständigen Ansprechpartnern in den Gesundheitsämtern vor Ort finden Sie hier: https://tools.rki.de/plztool/


Konsularische Dienstleistungen

Die Deutsche Botschaft ist für den Besucherverkehr geöffnet, jedoch nur mit Terminvereinbarung.


Pass/Personalausweis

  • Informationen zur Beantragung eines Reisepasses und Personalausweises finden Sie hier:

Visa

  • Buchen Sie bitte hier einen Termin, um Ihren Antrag zu stellen – jedoch maximal 3 Monate vor der geplanten Einreise. Beachten Sie, dass Termine aufgrund der aktuellen Lage zur Zeit nur wöchentlich freigegeben werden. Die Freischaltung von Terminen für die darauf folgende Woche erfolgt in der Regel Freitags (ohne Gewähr). Bitte sehen Sie von Anfragen zu Sonderterminen ab. Dieses Anfragen werden nicht beantwortet. Es können aufgrund von geltenden Hygiene- und Abstandsregeln neben dem Buchungssystem keine weiteren Termine vergeben werden.

Konsularische Dienstleistungen

  • Die Botschaft ist bemüht, persönliche Vorsprachen auf ein Minimum zu reduzieren und Fahrten sowie Wartezeiten zu vermeiden. Die für die Beantragung eines Führungszeugnisses, für eine Erbausschlagung, Genehmigungserklärungen oder Vollmachten notwendigen Unterschriftsbeglaubigungen wie auch Kopiebeglaubigungen können bei einem Notar oder Gericht  in Wohnortnähe vorgenommen werden, im Falle eines Führungszeugnisses auch bei den Gemeinden oder Polizeidienststellen vor Ort. Konsularische Dienstleistungen (z. B. Unterschrifts- und Kopiebeglaubigungen, Namensrecht, Staatsangehörigkeitsangelegenheiten) können nur mit Terminvereinbarung angeboten werden.
  • Handelt es sich um eine namens- oder personenstandsrechtliche bzw. Staatsangehörigkeitsangelegenheit, schildern Sie Ihr Anliegen bitte hier .

  • In allen anderen Fällen von Unterschrifts- und Kopiebeglaubigungen buchen Sie bitte selbständig hier  einen Termin.

  • Aktuelle Informationen zu Lebensbescheinigungen zum Beispiel für die Deutsche Rentenversicherung (DRV) finden Sie hier.

Zutritt zum Rechts- und Konsularreferat

Sie haben einen Termin im Rechts- und Konsularreferat - bitte beachten Sie nachstehende Regelungen:

Getestet:

  • Negativer PCR-Test (maximal 72 Stunden alt – Gültigkeit 3 Tage)
  • Antigen-Test (maximal 48 Stunden alt – Gültigkeit 2 Tage)

 Der Nachweis muss eindeutig der Person zuzuordnen sein und muss das Datum der Probenentnahme enthalten. Kinder unter 10 Jahren sind hiervon ausgenommen.

Genesen:

  • Vorlage einer ärztlichen oder behördliche Bestätigung/Attest (deutsch- oder englischsprachig), dass Sie in den letzten 6 Monaten eine Corona-Infektion hatten.
  • Ärztlicher oder behördlicher Nachweis über neutralisierende Antikörper, der nicht älter als drei Monate sein darf.

Geimpft:

Zutritt ist ebenfalls gestattet bei Vorlage eines in deutscher oder englischer Sprache ausgestellten Impfzertifikats über die Impfung mit einem von der EU-Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

  • Nachweis über eine erfolgte Erstimpfung ab dem 22. Tag nach der Erstimpfung, wobei diese nicht länger als 3 Monate zurückliegen darf.
  • Zweitimpfung, wobei die Erstimpfung nicht länger als neun Monate zurückliegen darf.
  • Impfung ab dem 22. Tag nach der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als 9 Monate zurückliegen darf.
  • Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 bzw. vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als neun Monate zurückliegen darf.

  • Im Rechts- und Konsularreferat ist ab sofort eine FFP2-Maske zu tragen, die selber mitzubringen ist. Darüber hinaus ist ein Abstand von mindestens 2 m zu anderen Personen einzuhalten.

  • Um den Kontakt bestmöglich einzuschränken, zahlen Sie bitte die anfallende Gebühr mit Kreditkarte oder mit passend abgezähltem Bargeld
  • Der Zutritt zum Konsulat ist nur Personen mit Terminvereinbarung gestattet. Ausschließlich bei Minderjährigen und hilfsbedürftigen Personen sind Begleitpersonen erlaubt.
  • Bitte erscheinen Sie pünktlich zu dem vereinbarten Termin, da aufgrund der bestehenden Sicherheitsbestimmungen nur eine bestimme Anzahl an Personen das Rechts- und Konsularreferat betreten darf und wir eine Menschenansammlung vor dem Konsulat vermeiden möchten.
  • Die Botschaft bittet um Verständnis, dass Mailanfragen, deren Beantwortung sich bereits durch die Informationen auf der Internetseite ergibt, nicht zusätzlich individuell beantwortet werden.


Vielen Dank für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund!


nach oben