Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Namenserklärungen in der Ehe

Artikel

Der Name eines deutschen Staatsangehörigen ändert sich nicht automatisch durch die Eheschließung. Bei der Eheschließung in Deutschland und Österreich kann allerdings direkt bei der standesamtlichen Trauung ein Ehename bestimmt werden (§ 1355 (2) BGB).

Haben Sie bei der Eheschließung außerhalb Deutschlands oder Österreichs einen Ehenamen bestimmt oder ist einer der Beteiligten nicht deutscher oder österreichischer Staatsangehöriger, erkundigen Sie sich bitte bei der Botschaft, ob der Ehename nach deutschem Recht anerkannt wird. Wird keine Erklärung abgegeben, führt der deutsche Staatsangehörige weiter den vor der Eheschließung geführten Namen (§ 1355 (1) BGB).

Möchten Sie eine der unten aufgeführten Namenserklärungen abgeben, sprechen Sie bitte je nach Art der Erklärung allein oder gemeinsam mit Ihrem Ehepartner ohne vorherige Terminvereinbarung zu den jeweiligen Öffnungszeiten in der Rechts- und Konsularabteilung der Botschaft Wien oder in einem der Büros der fünf deutschen Honorarkonsuln vor und bringen die unten genannten Unterlagen mit. Weitere Unterlagen können je nach Fallkonstellation erforderlich sein. Nicht deutsch- oder englischsprachige Dokumente lassen Sie bitte von einem beeidigten Übersetzer ins Deutsche übersetzen. Für die Aufnahme der Namenserklärung werden 35 EUR fällig (25 EUR für die Beglaubigung der Unterschriften auf der Erklärung, mindestens 10 EUR für die Beglaubigung der an das Standesamt zu übersendenden Kopien). Bezahlt werden kann bar oder mit Kreditkarte (Visa, Mastercard).

Die Namenserklärung und die begründenden Unterlagen in beglaubigter Kopie werden am Schalter ausgehändigt und zur abschließenden Bearbeitung von dem Erklärenden selbstständig an das zuständige (von der Botschaft benannte) deutsche Standesamt versendet.


Wann benötige eine Namenserklärung nach der Eheschließung? Hier die gängigsten Fallkonstellationen:

Möchten Sie und Ihr Ehepartner nachträglich einen gemeinsamen Ehenamen bestimmen, sprechen Sie bitte gemeinsam zur Abgabe der Namenserklärung vor.

Beizufügende Unterlagen (1x im Original und 2x in Kopie):

  • Reisepässe oder Personalausweise
  • österreichische Meldebescheinigungen
  • Geburtsurkunden
  • Heiratsurkunde
  • im Falle von Vorehen die jeweiligen Scheidungsurteile mit Rechtskraftvermerk


Der deutsche Ehegatte, dessen Namen nicht gemeinsamer Ehename geworden ist, kann dem Ehenamen seinen Geburtsnamen oder den im Zeitpunkt der Eheschließung geführten Familiennamen voranstellen oder ihn hinzufügen (§ 1355 (4) BGB).
Möchten Sie lediglich einen Begleitnamen bilden, ist die Anwesenheit Ihres Ehepartners bei der Vorsprache nicht erforderlich.

Beizufügende Unterlagen (1x im Original und 2x in Kopie):

  • Reisepass oder Personalausweis
  • österreichische Meldebescheinigung
  • Geburtsurkunde
  • Heiratsurkunde
  • im Falle von Vorehen die jeweiligen Scheidungsurteile mit Rechtskraftvermerk


Die Namensführung in der Ehe kann sich alternativ auch nach dem Recht des Staates, dem einer der beiden Ehegatten angehört, richten (Art. 10 (2) EGBGB). Auf diesem Wege können die Ehegatten beispielsweise beide einen aus den Familiennamen gebildeten Doppelnamen als Ehenamen führen, was nach deutschem Sachrecht nicht möglich ist. Möchten Sie und Ihr Ehepartner einen gemeinsamen Ehenamen nach ausländischem Recht bestimmen, sprechen Sie bitte gemeinsam zur Abgabe der Namenserklärung vor.

Beizufügende Unterlagen (1x im Original und 2x in Kopie):

  • Reisepässe oder Personalausweise
  • österreichische Meldebescheinigungen
  • Geburtsurkunden
  • Heiratsurkunde
  • im Falle von Vorehen die jeweiligen Scheidungsurteile mit Rechtskraftvermerk


Wird eine Ehe geschieden oder verstirbt ein Ehegatte, ändert sich an der Namensführung kraft Gesetzes nichts (§ 1355 (5) BGB). Der geschiedene oder verwitwete Ehegatte hat jedoch die Möglichkeit, seinen Geburtsnamen oder den im Zeitpunkt der Eheschließung geführten Namen wiederanzunehmen oder ihn dem Ehenamen voranzustellen oder hinzuzufügen. Möchten Sie eine solche einseitige Namenserklärung abgeben, sprechen Sie bitte allein vor.

Beizufügende Unterlagen (1x im Original und 2x in Kopie):

  • Reisepass oder Personalausweis
  • österreichische Meldebescheinigung
  • Geburtsurkunde
  • Heiratsurkunde
  • Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk bzw. Sterbeurkunde eines Ehegatten
  • im Falle von Vorehen die jeweiligen Scheidungsurteile mit Rechtskraftvermerk




nach oben